Christoph Bützow, geb. Polnisch Littauen, lebte in Dirschau u. Stolzenberg, starb 1790 in Boschpol

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Christoph Bützow, geb. Polnisch Littauen, lebte in Dirschau u. Stolzenberg, starb 1790 in Boschpol

      Noch ein interessanter Fund im KB Schöneck (Landgemeinde), Bestattungen 1773 bis 1842, Ev. Zentralarchiv Berlin, über archion:

      Boschpol
      Christoph Bützow, vieljähriger Wachtmeister bei den Dragonern vom Regiment von Brausen, darauf Accise-Einnehmer in Dirschau, darauf Oberkämmerer auf Stolzenberg, nach seiner Cassation? Arrendator von Mariensee, ??? nach seiner Ehescheidung elender Instmann in Boschpol, wo er sich mit Schreibereien nährte, war aus Pol. Littauen bürtig, starb als Verächter des Abendmahls, nachdem er 18 Wochen krank gelegen am 19. Juli 1790, alt 68 Jahr

      Sowas Ausführliches würde ich von den "meinen" mal gerne finden. Vielleicht hilft dies jemand anderem.

      Viele Grüße
      Iris
    • Neu

      Neben den "normal üblichen" Eintragungen (kurz und bündig) findet man solche ausführlichen Beschreibungen meist dann, wenn es sich um einen besonders ehrbaren, gottesfürchtigen Menschen (in der Regel waren dies Adelige) oder halt eben um einen nach Ansicht der Kirche zu verachtenden Menschen handelt.
      So findet man z.B. einige Hochzeitseinträge, in welchem die Braut nicht als ehrbare Jungfer sondern als Hure bezeichnet wird. In einigen Fällen offenbart der Pastor im Kirchenbuch aber auch Beichtgeheimnisse (woher sollte er es sonst wissen): wurde der A mit der B copuliert (verheiratet), nachdem sie bereits 2mal vor der Ehe miteinander beigeschlafen haben...

      Hier wird der christliche und gesellschaftliche Auf- und vor allem der Abstieg des Christoph Bützow im Sterbebuch dokumentiert:
      sein Werdegang vom Wachtmeister bei den Dragonern (heute in etwa Feldwebel, also gehobener Unteroffizier), nach seiner Militärzeit dann Pachteinnehmer/-eintreiber in Dirschau, Oberkämmerer (oberster Geldverwalter eines Gutes) auf Gut Stolzenburg, nach einem Gerichtsurteil wurde er der Gutspächter von Mariensee...
      und dann kommt die Ehescheidung (offensichtlich war er verantwortlich für das Scheitern der Ehe) mit dem gesellschaftlichen Abstieg zum elenden Instmann (zum Arbeiter mit Arbeitsvertrag, der sich durch Schreibarbeiten "über Wasser hielt" ... und dann hat er auch noch das heilige Abendmahl verweigert...
    • Neu

      Lieber Hubert,

      vielen Dank für die zusätzlichen Erklärungen, ich wollte immer schon mal wissen, was ein Instmann ist.

      Ich fand vor allem interessant, dass Geburtsort und Stationen seines Lebensweges angegeben waren und habe es deshalb hier dargestellt. Vielleicht vermisst ja jemand den Christoph Bützow und hat in Dirschau (oder andernorts) schon alles abgesucht.
      Schon deshalb würde ich mir häufiger solche Hinweise wünschen - ich habe einige meiner Ahnen "verloren", d.h. Tauf-, Trauungs-, Sterbeinträge bzw. Geburten von Kindern sind nicht aufzufinden. Und da fragt man sich schon, was da vorgefallen ist. Aber vieles bleibt eben auch im Dunkeln.

      Viele Grüße
      Iris
    • Neu

      und noch eine Ergänzung zu Huberts Beitrag:

      Der Pfarrer, der um 1770 in Schöneck tätig war, hat immer mal wieder in dem von Hubert beschriebenen Sinne zusätzliche Anmerkungen eingefügt.

      So las ich gestern, dass ein Michael Drawing, aus Danzig gebürtig, 1768 Anna Maria Max aus Oberhölle geheiratet hat. Zuvor war er mit ihrer Schwester Christina verlobt, "die ihn aber durchauß nicht haben wollte".
      Das es soviel weiblichen Eigenwillen damals schon gab, fand ich doch bemerkenswert.

      In einem weiteren Eintrag heiratete ein Michael Engler die "liederliche Person" Christina Fridrichs, die ihm kurz nach der Heirat gestand, von ihrem Halbbruder geschwängert worden zu sein. Der Engler verzieh ihr aber und behielt sie. Dort steht noch mehr über den Michael Engler, der wohl sehr tüchtig gewesen sein soll.
      Ich hab mich auch gefragt, woher der Pfarrer das alles weiß. Beichten war ja nicht, war ja evangelisch, aber es wird ihm wohl ihm Vertrauen erzählt worden sein.

      Das nur am Rande, wenn jemand weitere Details dazu benötigt, bitte melden.

      Viele Grüße
      Iris
    Title Seiteninhalt