Arolsen Archiv: Indexierung von Dokumenten im Rahmen des #everynamecounts Projekts

    • Info

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Arolsen Archiv: Indexierung von Dokumenten im Rahmen des #everynamecounts Projekts

      Diesen Beitrag habe ich gerade in einem anderen Forum gelesen:

      "Im Rahmen des Internationaler Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust veranstaltet das Arolsen Archiv in Zusammenarbeit mit Yad Vashem einen #everynamecounts challenge vom 26. - 28. Januar.

      Dabei sollen in 2 Tagen 20.000 Dokumente aus dem Bestand der internationalen Holocaust Gedenkstätte indexiert werden. Diese Datensammlung ist bisher noch niemals indexiert worden.

      Der Link zum Projekt:
      https://arolsen-archives.org/news/ev...in-zwei-tagen/

      Vielleicht interessiert sich der eine oder die andere für dieses Projekt."

      Dieses Projekt endet am 28. Januar 2021 um 18.00 Uhr.


      Wer dieses Projekt unterstützen möchte, hat hiermit die Gelegenheit dazu.
      Ist sicherlich eine gute Sache.

      Viele Grüße

      Pitka
      Meine Suchen: WERNER aus Mertensdorf/Kr. Friedland, Allenstein und Marwalde (Ostpreussen), HINZ / HINTZE und KUHR aus Krojanke/Kr. Flatow (Posen/Westpreussen), WERNER, HINZ und SEIDEL aus Gilgenburg/Kr.Osterode (Ostpreussen), PHILIPP aus Wolfsdorf/Niederung Kr. Elbing
    • Hallo Ihr Lieben,

      im Rahmen des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocaust veranstaltet das Arolsen Archiv auch in diesem Jahr eine #everynamecounts challenge vom 23. - 29. Janua 2023.


      #everynamecounts: 1 Woche -
      30.000 Namen


      arolsen-archives.org/events/everynamecounts-challenge-2023/




      "So kannst du mitmachen: Wir starten eine Challenge zum 27. Januar 2023, dem internationalen Holocaust-Gedenktag. Schreib die Namen von KZ-Häftlingen von Original-Dokumenten ab. So baust du mit am weltweit größten digitalen Denkmal für die Opfer und Überlebenden des Nationalsozialismus.

      Und darum geht es bei der Challenge: Wir stellen 30.000 Häftlingskarten aus dem KZ Stutthof online. Sei eine*r der vielen Freiwilligen aus aller Welt, die in der Woche vom 23. bis 29. Januar diese Beweise für die Nazi-Verbrechen digitalisieren. Um eine Karte digital zu erfassen, brauchst du nur wenige Minuten. Spende uns so viel Zeit wie möglich. Und bitte erzähl vielen anderen von der Challenge, damit auch sie uns bei dieser wichtigen Aufgabe helfen.

      Erinnere aktiv an die Opfer – und setz ein Zeichen für Respekt, Vielfalt und Demokratie. Denn die Gründe für Verfolgung sind nicht Geschichte."


      Hat jemand dafür vielleicht Lust und Zeit mitzuhelfen?


      Viele Grüße

      Pitka





      Meine Suchen: WERNER aus Mertensdorf/Kr. Friedland, Allenstein und Marwalde (Ostpreussen), HINZ / HINTZE und KUHR aus Krojanke/Kr. Flatow (Posen/Westpreussen), WERNER, HINZ und SEIDEL aus Gilgenburg/Kr.Osterode (Ostpreussen), PHILIPP aus Wolfsdorf/Niederung Kr. Elbing
    Heimat-der-Vorfahren